Donnerstag, 22. April 2021

Es ist jetzt eindeutig an der Zeit, dass die Regierung die Hauptforderung der Landwirte akzeptiert

Bharat Dogra

20. April 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Tage sind zu Wochen und Wochen zu Monaten geworden, aber die Dharna (Protest-Sit-in) der Bauern an wichtigen Punkten an der Grenze zu Delhi hat sich fortgesetzt. Der Winter ist dem Frühling gewichen und der Frühling hat dem Sommer Platz gemacht. Die Winterernte (rabi), die die Bauern vor der Dharna gepflanzt haben, ist in den meisten Dörfern bereits geerntet worden.

Am 24. April werden die Bauern den 150. Tag ihrer Dharna feiern. Tag ihres Dharnas feiern. Einige haben jedoch den Protest von früheren Tagen an gezählt - von kurz nach der Verabschiedung der umstrittenen Landwirtschaftsgesetze - und sie haben bereits festgestellt, dass 200 Tage des Protestes absolviert wurden. Andere gehen auf noch frühere Tage des Protests zurück, bald nachdem die Verordnungen herausgebracht wurden, und sie werden bald ein Jahr des Protests abschließen!

Inzwischen hat sich die zentrale Forderung nach der Aufhebung der drei umstrittenen Landwirtschaftsgesetze weit verbreitet. Während sie zu Beginn der Bewegung in Punjab am stärksten war, hat sie seitdem in Haryana und Uttar Pradesh, sowie in geringerem Maße auch in einigen anderen Bundesstaaten wie Rajasthan, stark an Kraft gewonnen. Auf nationaler Ebene wurde eine Unterstützungsbasis geschaffen. Auch international ist die Resonanz insgesamt positiv. Viele aufmerksame Menschen wären glücklicher gewesen, wenn die Bewegung der Agrarökologie mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte, aber trotz ihrer teilweisen Enttäuschung darüber, dass sie es nicht gesehen haben, sind sie dennoch glücklich zu sehen, dass die Bauern sich immer mehr zusammenschließen, um sich drei umstrittenen Agrargesetzen zu widersetzen, die die Krise in der Landwirtschaft durch eine zunehmende Korporatisierung der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelsysteme zu verschlimmern drohen.

Es gibt viele Menschen, die nun der festen Überzeugung sind, dass die Regierung die Annahme der Hauptforderung der Landwirte bezüglich der Aufhebung der drei Agrargesetze nicht weiter verzögern sollte. Viele Menschen, die fest an demokratische Prozesse glauben, sind besorgt darüber, dass solche Fragen normalerweise viel früher von den Unionsregierungen in Indien geklärt wurden. Im vorliegenden Fall hat sich der Abbruch des Dialogs zwischen den beiden Seiten zu lange hingezogen, und das wird als nicht gut für die Demokratie angesehen. Über 300 Bauern sind gestorben. Einige Landesregierungen haben zur Beilegung der Krise aufgerufen. Diesen haben sich viele bedeutende Bürger angeschlossen, darunter auch solche, die in der Vergangenheit sehr hohe Positionen in der Regierung innehatten. Sie bitten die Regierung um eine wohlwollendere Haltung gegenüber den Bauern und flehen sie an, die Krise bald zu lösen.

Ein kürzlich veröffentlichter Appell, unterzeichnet von vielen bedeutenden Bürgern, darunter TKA Nair, ehemaliger Chefsekretär des Punjab und Som Pal Shastry, ehemaliger Staatsminister für Landwirtschaft, fordert die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den Bauernorganisationen und der Regierung. In dieser Erklärung wird klar gesagt, dass die drei umstrittenen Landwirtschaftsgesetze die Krise in der Landwirtschaft noch verschärfen werden. Daher bekommt die Bewegung gegen diese Gesetze die volle Unterstützung von weither.

An dieser Stelle sei an einen früheren Appell prominenter Akademiker, von denen die meisten leitende Positionen in Regierungsinstitutionen innehatten, an die Regierung erinnert, die Forderung nach Aufhebung der drei Gesetze zu akzeptieren, da diese Forderung gut begründet ist.

Auch angesichts der zunehmenden Gesundheitsrisiken sollte die Regierung keine weitere Zeit verlieren, die zentrale Forderung zu akzeptieren, damit die Bauern wieder glücklich in ihre Dörfer zurückkehren können.


Bharat Dogra ist ein Journalist und Autor, der sozialen Bewegungen und Initiativen nahe steht. Zu seinen jüngsten Büchern gehören Protecting Earth for Children und Man Over Machine.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten